Behandlung des Nachstars

Definition

Ein Nachstar entsteht bei einer Vielzahl von Patienten als Folge einer Grauen Star Operation. Bei einer Grauen Star Operation wird die getrübte Linse des Auges bis auf die äußere Hülle, den sogenannten Kapselsack entfernt. Der Kapselsack dient zur sicheren Aufnahme der Kunstlinse (IOL), welche man als Ersatz für die natürliche Linse implantiert.

Wenn der hintere Anteil dieses Kapselsackes eintrübt, spricht man vom Nachstar. Diesen erkennt der Patient durch das Eintrüben der Sicht, das scharfe Erkennen von Gegenständen und Buchstaben wird erschwert, ebenso geht die Sicht bei Dämmerung und das Kontrastsehen zurück.

 Grafik: Auge mit Nachstar

Behandlung

Die Behandlung ist kurz, schmerz- und risikoarm und innerhalb weniger Minuten ambulant durchführbar. Die Behandlung besteht in einem Öffnen der hinteren Kapsel durch den YAG Laser.

Da im Rahmen der Laserung die Pupille erweitert wird, sollten Sie zur Behandlung nicht selbst mit dem Auto fahren. Am Behandlungstag erhalten Sie einen Verband, welchen Sie am Abend selbst entfernen dürfen.

Am Folgetag ist eine kurze Kontrolle notwendig.

 YAG Laser: Auge vor der BehandlungYAG Laser: Auge nach der Behandlung