Der Begriff Sehschule beschreibt die Beurteilung und Behandlung von Sehstörungen verschiedenster Art und Ursache.

Schematische Darstellung verschiedener Schielformen von Claudio Verfuerth, --cv 12:08, 1. Mai 2007 (CEST).Claudioverfuerth at de.wikipedia [Public domain], vom Wikimedia CommonsWenn auch zwischenzeitlich inhaltlich veraltet, findet der Begriff Sehschule eine bis heute gebräuchliche Verwendung für die Bezeichnung einer augenheilkundlichen, medizinischen Spezialabteilung.

In diesen Abteilungen geht es um die Diagnostik und Therapie von Augenmuskelgleichgewichtsstörungen (u. a. Schielen, Nystagmus), Störungen des beidäugigen Sehens (u. a. fehlendes räumliches Sehen) und funktionaler Schwachsichtigkeit (Amblyopie). Auch die Neuroophthalmologie bedient sich der diagnostischen und therapeutischen Kapazitäten von Sehschulen. Der Begriff selbst stammt hierbei aus einer Zeit, als mit speziellen Apparaten in stundenlangen Sitzungen Übungsbehandlungen durchgeführt wurden, wenn auch zu vollkommen anderen Zwecken als den oben genannten. Trotz der über die Jahrzehnte veränderten Behandlungsmethoden hat sich der Ausdruck Sehschule im allgemeinen Sprachgebrauch als Synonym für diese augenheilkundliche Fachabteilung etabliert.

Wir bieten in unserer Praxis die komplette Bandbreite an orthoptischen Untersuchungen nach terminlicher Absprache an. Die Sehschule wird von der Orthoptistin Frau Silke Bucksch geleitet – siehe Team.