Glaukom

SLT – die sanfte Alternative in der Glaukomtherapie für Sie

Zur Drucksenkung bei Patientinnen und Patienten mit Offenwinkelglaukom bieten wir Ihnen die Selektive Laser Trabekuloplastik (SLT) an: Die niederenergetischen und extrem kurzen Laserlichtpulse liegen deutlich unter der thermischen Relaxationszeit des Ziel- und Nachbargewebes. Sie wirken dabei selektiv auf die Melaninzellen im Trabekelwerk, ohne das es zu einer thermischen Traumatisierung von angrenzendem Gewebe kommen kann. Durch den Anstoß von körpereigenen Heilungsmechanismen kommt es zu einer Regeneration der Melaninzellen – dies wiederum senkt den Abflusswiderstand des Trabekelwerks und führt infolgedessen zu einer signifikanten Drucksenkung.

Die sanfte und nicht-invasive SLT hat sich als primäre Behandlungsmethode für unsere Patientinnen und Patienten bewährt, die Glaukommedikamente nicht vertragen oder Probleme bei der Einnahme haben. Sie kann auch in Verbindung mit der konventionellen Medikamententherapie eingesetzt werden, um Mehrfachmedikationen zu reduzieren oder ganz auf Tropfmedikation zu verzichten.
Die SLT-Behandlung verursacht in der Regel keine Nebenwirkungen, Komplikationen wie Vernarbungen oder Brandwunden, wie sie zum Beispiel durch andere Lasermethoden, etwa der ALT (Argon Laser Trabekuloplastik), entstehen können. Deshalb ist die SLT wiederholbar und kann auch erfolgreich nach einer ALT eingesetzt werden.

Die Ursache: Durch die dauerhafte Kammerwasserproduktion wird die Gesundheit der Hornhaut und Linse sichergestellt. Bei einem gesunden Auge gibt es ein Gleichgewicht zwischen Produktion und Abfluss. Der Augeninnendruck steigt bei blockiertem Abfluss an. Ein Offenwinkelglaukom (ca. 90 % aller Glaukome) kann entstehen.

Das Lösungskonzept: Bei der SLT-Lasertherapie werden sehr kurze Lichtimpulse mit geringer Energie eingesetzt, die nur auf die spezifischen Melanin- bzw. Pigmentzellen im Auge zielen. Dank des regenerativen, körpereigenen Selbstheilungsprozesses werden diese Zellen wieder erneuert. Diese natürliche Weise sorgt wieder für die Herstellung des reibungslosen Kammerwasserabflusses.

„Laser statt Tropfen“

Was ist SLT?
SLT (Selektive Laser Trabekuloplastik) ist eine Lasertherapie, die beim Grünen Star (Glaukom) bei unseren Patientinnen und Patienten eingesetzt wird, um den Augeninnendruck zu reduzieren. Die relativ einfache und hoch wirksame Behandlung kann ambulant in der Augenarztpraxis bei uns in Worms durchgeführt werden und dauert in der Regel nicht länger als 5 Minuten.
Wie funktioniert die SLT (Selektive Laser Trabekuloplastik)?
Durch sehr kurze und extrem niedrig dosierte grüne Laserlichtimpulse wird die Laserenergie selektiv auf Ihre Pigmentzellen im Auge übertragen. Der körpereigene, regenerative Heilungsmechanismus erneuert diese Zellen. Der Rest Ihres Auges mit seinem umliegenden Gewebe bleibt dabei völlig unberührt und unbeschädigt. Das Kammerwasser kann nach der Behandlung und Regeneration wieder ungehindert abfließen, da der Abfluss nicht mehr blockiert ist. Ihr Augeninnendruck nimmt bei dieser Behandlungsmethode ab und sinkt.
Wann ist die SLT wirksam?

Offenwinkelglaukom, OHT, NTG Pigmentglaukom, Pseudoexfoliationsglaukom

  • Die SLT ist sicher, nicht invasiv, ohne Traumatisierung und thermische Effekte
  • Keine systemischen Nebenwirkungen, schmerzfrei, ambulant, einfach und schnell durchführbar, effizient sowie wiederholbar
  • Ideal als „first-line“, weitere Therapieoptionen (chirurgisch, medikamentös) bleiben erhalten als begleitende Therapie auch zur Reduktion der Glaukommedikation
  • Wirkt photoregenerativ auf zellulärer Ebene. Remodeling der extrazellulären Matrix
  • Erhöht Ihre Lebensqualität und reduziert das Arzneimittelbudget
  • Höchster Therapieindex, keine andere Glaukomtherapie hat ein besseres Risiko-Nutzen-Verhältnis
Ist die SLT-Behandlung schmerzhaft?
Nein, die SLT-Behandlung ist normalerweise schmerzfrei und frei von Nebenwirkungen.
Was passiert während der Behandlung?
Sie erhalten zur örtlichen Betäubung ein paar milde Tropfen, danach erfolgt die beschriebene Lasertherapie durch sanfte Laserlichtimpulse, die durch ein spezielles Mikroskop abgegeben werden. Nach wenigen Minuten der Behandlung erhalten Sie eventuell noch eine entzündungshemmende Augensalbe. Nach ca. drei Tagen nach der SLT-Lasertherapie sollten Sie einen sinkenden Augendruck feststellen können. Auf die Anwendung von Tropfen kann dann in der Regel verzichtet werden. Drohende Operationen lassen sich so oft zeitlich nach hinten verschieben. Wir werden anschließend Ihren Augendruck regelmäßig kontrollieren.
Für wen ist die SLT-Behandlung geeignet?

Wenn mindestens eines der nachfolgenden Kriterien auf Sie zutrifft, sind Sie wahrscheinlich für die SLT-Behandlung geeignet:

  • Wenn Sie Glaukomtropfen bekommen und diese nicht vertragen oder mit dem Tropfen Schwierigkeiten haben.
  • Wenn Sie Glaukomtropfen erhalten und die SLT-Behandlung damit kombiniert werden soll.
  • Wenn Sie ein Offenwinkelglaukom, Pseudoexfoliationsglaukom oder Pigmentglaukom haben.
  • Wenn Ihr Augendruck wieder ansteigt, nachdem Sie eine Argon Laser Trabekuloplastik (ALT) Behandlung hatten.
  • Wenn Sie es als schwierig erachten, die regelmäßigen Behandlungen und Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen.
Wenn der Augendruck bei Ihnen nicht sinkt, was dann?
In der Regel sinkt der Augendruck um bis zu 30 %. Bei etwa 75 % bis 85 % schlägt die Behandlung an. Falls das bei Ihnen leider nicht der Fall sein sollte, stehen wir Ihnen mit den traditionellen Medikamententherapien sowie speziellen Operationen zur Verfügung.
Warum es so wichtig ist, dass der Augendruck gesenkt wird?

Um Ihre Sehkraft zu erhalten!

Im gesunden Auge ist ein Gleichgewicht zwischen Kammerwasserproduktion und Abfluss des Wassers gewährleistet, die Versorgung mit Nährstoffen und damit die Gesundheit Ihrer Hornhaut wird somit garantiert. Ist allerdings der Abfluss des Kammerwassers blockiert, kann der Augeninnendruck ansteigen. Dadurch kann der druckempfindliche Sehnerv geschädigt werden. Es kann ein Offenwinkelglaukom entstehen. Sehnervschwund und die damit verbundene Verschlechterung der Sehkraft ist nicht mehr rückgängig zu machen. Deshalb ist es wichtig, den Augeninnendruck kontrollieren zu lassen und ggf. zu senken.

Sehnervschädigung
Der grüne Ring zeigt das Ausmaß der Sehnervschädigung und das Fortschreiten der Glaukomerkrankung an.

Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Tropfenmedikation
    Das ist die häufigste Behandlungsmethode bei einem Offenwinkelglaukom. Neben den möglichen Nebenwirkungen und der Tatsache, dass es Patientinnen und Patienten gibt, bei denen diese Behandlung nicht anschlägt, ist zu beachten, dass die Tropfen regelmäßig mehrmals täglich genommen werden müssen.
  • Künstlicher Kanal
    Falls die nicht operativen Maßnahmen den Druck zu senken, bereits ausgeschöpft sind, wird auf operative, invasive Maßnahmen zurückgegriffen. Beispielsweise kann ein künstlicher Kanal es ermöglichen, das Kammerwasser wieder abfließen zu lassen.
  • Argon Laser Trabekuloplastik (ALT)
    Es handelt sich hierbei um eine Laserbehandlung, die früher die meist eingesetzte Glaukombehandlung war. Die ALT-Behandlung ist allerdings immer weniger im Einsatz, da es zu Vernarbungen sowie Schmerzen und Entzündungen nach dem Lasern kommen kann.
Kann die SLT wiederholt werden?

Ja, da die Lasertherapie sehr sanft und schonend ist, kann die Behandlung bedenkenlos wiederholt werden.
Sie haben Bedarf und Interesse an der SLT-Lasermethode? Dann kontaktieren Sie unsere spezialisierten Teams in unseren Augenarztpraxen.

Sie haben Bedarf und Interesse an der SLT-Lasermethode? Dann kontaktieren Sie unsere spezialisierten Teams in unseren Augenarztpraxen.
Operation mit dem SLT Laser
SLT Laser